Spielberichte DBBL

Herner TC – XCYDE Angels 67:56 (39:27)

In einem bärenstarken ersten Viertel legte der Herner TC den Grundstein zum 67:56 (39:27)-Erfolg gegen die XCYDE Angels aus Nördlingen und hat dank der Länderspielpause nun 14 Tage Zeit, weiter an den Feinheiten seines offensiven Zusammenspiels zu feilen. An der Defense fand selbst der sonst so kritische Trainer Marek Piotrowski kaum etwas auszusetzen.

Mit 63:71 gewinnen die Damen des Herner TC am zweiten Spieltag der Toyota DBBL bei den Flippo Baskets BG 74 in Göttingen.

Nach guten Beginn setze sich Herne zunächst bis auf 17:20 ab, Göttingen übernahm im zweiten Viertel jedoch das Heft des Handelns und drehte das Spiel. Beim Stand von 37:33 ging es in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel intensivierte Herne die Defense, leistete sich im Angriff jedoch ärgerliche Ballverluste. Als Göttingens Coach Goran Lojo nach unsportlichem (technischen) Foul der Halle verwiesen wurde verloren die Flippo Basktes den Fade und der HTC gewann zunehmend die Oberhand. Göttingen steckte zwar nicht auf, Laura Stocktons Dreier in der letzten Minute setzte jedoch den Deckel auf den zweiten Sieg im zweiten Bundesligaspiel.

Herner TC - SV Halle Gisa Lions 58:55

„Wir sind froh, dass wir die ersten zwei Punkte haben“, so Marek Piotrowski nach Abpfiff einer umkämpften Partie. Man kann sich vorstellen, dass er nicht so gnädig mit seiner Mannschaft gewesen wäre, wenn das Spiel anders ausgegangen wäre, aber das war ihm am Samstagabend das wichtigste: Der Herner TC ist mit einem 58:55-Sieg über die SV Halle Gisa Lions gestartet.

Herner TC - Flippo Baskets Göttingen 85:86

Mit 85:86 unterliegt der Herner TC den Flippo Baskets Göttingen und scheidet in der ersten Pokalrunde aus. Offensiv zeigte die neu zusammengestellte Herner Mannschaft schon einiges. Und doch blickte Trainer Marek Piotrowski nach der Partie mit einer Mischung aus Fassungslosigkeit und Ärger auf den Endstand.

Zwei Sachen hatte Marek Piotrowski vor dem Auswärtsspiel des Herner TC bei den Saarlouis Royals vorhergesagt: Dass die Gastgeberinnen frei und mutig aufspielen würden, nachdem sie den Abstieg aus der Bundesliga eh nicht mehr verhindern könnten. 

So kam es. Was nicht passierte: Dass der Deutsche Meister HTC zeigte, dass er diese zwei Punkte unbedingt holen wollte. So endete eine desolate Vorstellung in einer Blamage. 66:80 verloren die Hernerinnen gegen die Royals, denen man anmerkte, dass sie nichts mehr zu verlieren hatten.