DIE ERSTE HÜRDE IST GENOMMEN

Die neue Mannschaft des Herner TC hat die erste Bewährungsprobe bestanden. Mit einem glücklichen 73:75 Sieg gegen den Aufsteiger aus Osnabrück ist der erfolgreiche Start in die neue Saison beim Season Opening in Hannover geglückt.

 

Die Annahme, dass es kein Leichtes sein würde zum Auftakt gegen das perfekt eingespielte und ambitionierte Team von Headcoach Mario Zurkowski zu spielen, bewahrheitete sich schon zu Beginn der Partie. Die Panthers machten das Spiel schnell und konnten sich durch konsequentes Ausboxen viele Rebounds sichern. Auf Herner Seite gab es in der Offense einfach zu viele Unkonzentriertheit und Wurfpech kam auch noch hinzu. Nach schnellen fünf Teamfouls hielt man dann auch in der Defensive nicht mehr gut genug dagegen und Osnabrück entschied das erste Viertel mit 21:17 für sich. Zu diesem Zeitpunkt war schon klar, dass der Aufsteiger sich vom amtierenden Meister nicht einschüchtern ließ.

Das zweite Viertel bot kein besseres Bild aus Sicht der mitgereisten Herner Fans. Zwar gab es Highlights wie das Coast to Coast von Kennedy Leonard, aber insgesamt war Osnabrück einfach das bessere, das konsequentere, das kreativere Team. Immer wieder kamen die Osnabrückerinnen über Fastbreaks zu einfachen Punkten und im Set Play ließen sie den Ball gut laufen. Dazu kam eine überragende 3er-Quote, die am Ende bei 41% lag. In dieser Phase des Spiels lag der Herner TC fortwährend 8-10 Punkte zurück. Die überragenden Akteurinnen auf Seiten Osnabrücks waren Brianna Rollerson, die ein double-double schaffte, und Brittany Carter, die nicht nur von außen regelmäßig erfolgreich war, sondern auch einen enormen Zug zum Korb hatte. Mit 41:35 ging es in die Halbzeitpause.

Das dritte Viertel sollte für den Herner TC die Wende bringen. Hatten bis dahin vor allem Jordan Frericks und Ivana Brajkovic das Team mit schönen Einzelaktionen im Spiel gehalten, agierte der HTC nun endlich auch als Team erfolgreicher. Trotzdem ließ man immer noch viel zu viel liegen. Doch auch bei Osnabrück fielen die Körbe nun nicht mehr ganz so leicht und vor Beginn des letzten Viertels waren die Hernerinnen auf drei Punkte zum 57:54 herangekommen. Zu verdanken hatte die Herner Mannschaft das vor allem Jordan Frericks, die aggressiv zum Korb zog, sich gegen zwei oder drei gegnerische Spielerinnen ihre eigenen Rebounds holte und souverän Freiwürfe verwandelte. Belohnung für die harte Arbeit war am Ende nicht nur der Sieg, sondern auch ein deutliches double-double.

Das Schlussviertel war dann vor allem durch Spannung gekennzeichnet. Nach einer guten Minute konnte Matilda Claesson zum 57:58 einnetzen – und damit die erste Führung für den Herner TC im gesamten Spiel herstellen. Danach ging es hin und her. Auf der Tribüne hieß es zittern, weil die Hernerinnen es nicht schafften die Panthers abzuschütteln. Bezeichnend die Situation, als nach einem unsportlichen Foul gegen Brittany Carter und einem anschließenden technischen Foul gegen Mario Zurkowski, der HTC aus drei Freiwürfen und anschließendem Ballbesitz lediglich einen Punkt machen konnte und den Gegner so im Spiel hielt. Nach dramatischen Schlusssekunden hieß es aber schließlich 73:75 für den Double-Sieger der vergangenen Saison. Und wer sonst als Jordan Frericks setzte mit einem verwandelten Freiwurf den Schlusspunkt unter eine hart umkämpfte Partie, bei der der Underdog über weite Strecken obenauf war.

Nicht nur wegen des Auftaktsiegs war das Season Opening ein gelungener Tag für den HTC. Direkt im Anschluss sicherte sich Matilda Claesson den Sieg im 3er Contest und auf der abendlichen Gala wurden Jordan Frericks und Marek Piotrowski für ihre herausragenden Leistungen in der Saison 2018/19 ausgezeichnet.

Zurück