Eine Runde weiter

Mit 76:58 zieht der HTC ins Pokal-Achtelfinale ein. 

Nach einem etwas schleppendem Beginn konnte sich im ersten Viertel vor allem Adelina Abaiburova für den HTC in Szene setzen, während bei den Lions Jordna Korinek dem ersten Vietel den Stempel aufdrückte. Auf beiden Seiten zeigten sich in der Defense Lücken, die die Coaches an der Seitenlinie in Rage brachten. Im zweiten Viertel erhöhten die Hernerinnen Intensität und Tempo. Laura Westerik stibitze ein ums andere Mal den Ball aus den Krallen der Lions, Katharina Fikiel dominierte nun das Spiel unter den Brettern und steuerte acht Punkte zum 41:26 Halbzeitstand bei. Was die Hernerinnen dann im Pausentee hatten wird ihr Geheimnis bleiben, der Start in Q3 gefiel jedoch weder Zuschauen noch Marek Piotrowski, der nach vier Minuten lautstark zur Auszeit rief. Der Weckruf wirkte: Matilda Claesson versenkte den ersten ihrer insgesamt drei Dreier, Jordan Frericks und Kennedy Leonard zogen immer wieder zum Korb und waren nur durch Fouls zu stoppen. Nach einem Zwischenspurt zum 72:52 zur Mitte des vierten Viertels durften auch Laura Zolper und Sarah Polleros Pokal-Luft schnuppern, letztere setze auch den Schlusspunkt zum 76:58 Sieg. Marek Piotrowski war mit dem Ergebnis zufrieden, wohlwissend, dass spielerisch noch Luft nach oben bleibt, insbesondere mit Blick auf die anstehende Englische Woche, in der der HTC zunächst am Donnerstag (Tag der Deutschen Einheit) in Göttingen antritt und dann am Sonntag um 16 Uhr die BasCats Heidelbeg empfängt. 

Zurück