Erste Niederlage im Spitzenspiel

3. Damen unterliegen Dortmund 1 denkbar knapp

Herner TC 3 – Eintracht Dortmund 1

Herner TC 3: Benbaida (6), Böckenholt (9), Hauwe (7), Hötten (2), Kanti (6), Meurer (4), Runtemund (0), Schulte-Göcking (10), Wallböhmer (0), Willing (8), Zerbe (0)

In diesem Spiel traten die 3. Herner Damen gegen die deutlich stärkere erste Mannschaft, im Vergleich zur zweiten, des Eintracht Dortmund an. Etwas geschwächt traten die Herner auf, da fünf Spielerinnen kurz zuvor auswärts mit der U19 gespielt hatten und nur zwei Centerinnen aufgestellt waren. Die Dortmunder starteten stark und leiteten es mit einer 13:3-Führung in den ersten acht Minuten ein, obwohl die Herner Damen ihr bestes gab und versuchte, den größentechnisch überlegenen Gegnerinnen das Leben schwer zu machen. Besonders an der 4 und 14 der Gegner kamen die Herner schwer vorbei. So gelang es Eintracht Dortmund das erste Viertel für sich zu entscheiden (9:14).
Im zweiten Viertel holten die Herner dann auf. Vom anfänglichen Schock etwas erholt, zeigten sie, dass sie angemessene Gegner sind. Fehlende defensive Rebounds der Herner ermöglichten den Gegnern trotzdem einfache Punkte, allein 7 Punkte durch die 4 der Gegner. Dennoch machten die Centerverteidigerinnen einen guten Job, wenn man die körperliche Ungleichheit bedenkt und versuchten, sie so gut wie möglich aus der Zone zu halten. Die Herner selbst konnten in diesem Viertel ein wenig mehr Punkte erzielen, sodass es zur Halbzeit nochmal spannend (24:24).
Motiviert durch den Gleichstand starteten die Herner Damen in die zweite Hälfte. Die starke Defense sollte den Gegnern ihre Schranken aufzeigen, brachte aber auch einige Fouls mit sich, was sich später noch als problematisch herausstellen sollte. Solide zeigten sich die Herner dann endlich im dritten Viertel und konnten eine Führung ausbauen (42:37), was sich dann aber deutlich im vierten Viertel änderte.
Es wurden wenig Punkte erzielt, die auch eher nur aus der Not heraus erzielt wurden, was zum Teil an mangelnder Ansage der Spielsysteme lag. Fouls wurden gemacht, die hätten vermieden werden können. Gepfiffen von den Schiedsrichtern, die eine zum Teil sehr kleinliche Linie im Spielaufbau an den Tag legten. So kam es, dass am Ende 3 Spielerinnen der Herner das Spielfeld mit fünf Fouls verlassen mussten. Die Dortmunder holten den leichten Vorsprung der Herner schnell auf und entschieden am Ende das Spiel für sich (52:58).

Zurück