H1 mit Niederlage im Spitzenspiel - 46:58-Niederlage offenbart Schwächen in der Offense

VfL AstroStars Bochum 7 - Herner TC  58 : 46

"Diese Niederlage war so verdient, aber sie wäre vermeidbar gewesen", war das Resultat aus dem Spiel der 1. Herren gegen die Astrostars. Unter nicht idealen Vorraussetzungen kam der HTC leicht verspätet in die Halle und hatte nicht allzu viel Zeit fürs Warmup. Umso engagierter legte die Starting 5 jedoch los und erspielte in einem munteren Spiel eine 17:13-Führung nach dem ersten Viertel.
Im zweiten Viertel lief dann gar nichts mehr zusammen. Offensiv waren es zu oft Einzelaktionen, weil Systeme falsch oder nicht konsequent gelaufen wurden, hinten fing sich die junge Mannschaft immer wieder einfache Fastbreaks. So lag Herne zur Halbzeit mit 23:29 zurück - unnötig, aber dennoch machbar. Im dritten Viertel legte der HTC wieder gut los und kam bis auf 29:32 (25. Minute) heran, ehe die Astrostars wieder auf 31:43 davon ziehen konnten. Im viertel Viertel entwickelte sich ein munteres Scheibenschießen, das aber keiner Mannschaft Vorteile brachte. Auch die Umstellung in der Defense auf eine Presse verfehlte ihr Ziel.
Trainer Norman Linnenbrügger: "Ein Sonderlob geht heute an Moritz Stehmann, der uns vor allem offensiv im Spiel gehalten hat und zudem 21 Punkte erzielt hat. Wir dürfen aber nicht von einem Spieler abhängig sein, dann kannst du gegen einen solchen Gegner nicht gewinnen. Trotzdem bin ich mit der Entwicklung meiner Mannschaft im wesentlichen zufrieden. Das Spiel heute hat uns unsere Schwächen, vor allem in der Offense, aufgezeigt und an diesen werden wir nach den Ferien akribisch arbeiten."
 
Punkte: Stehmann 21, Eskandari 11, Fahrenbruch 6, Koch 6, Gierstel 2, Bröker, Dorrali Nabi, Stracke, Heilmann-Zaik, Tunc.

Zurück