Herner TC siegt mit Charakter beim TK Hannover

Der Tabellenzweite der DBBL, Herner TC, behauptet sich auswärts mit einem 74:68-Erfolg beim TK Hannover.

Klar, Karin Kuijt hat für 29 Punkte getroffen, beim 74:68 (40:35)-Sieg des Herner TC beim TK Hannover, aber es gab noch einige weitere Details, die dem HTC zu Sieg Nummer acht im neunten Saisonspiel der DBBL verholfen haben. Die Reboundstärke von Natalie Burton (17 insgesamt – acht in der Defense, neun unter dem gegnerischen Korb) zum Beispiel, und noch etwas Entscheidendes: „Wir haben Charakter gezeigt“, lobte Trainer Marek Piotrowski sein gesamtes Team.

Wieviel davon nötig war, erfuhr vor allem Hernes Chloe Bully, die vorzeitig mit einem Cut auf der Stirn vom Feld gehen und erst mal ins Krankenhaus musste, nachdem sie von einer Gegenspielerin mit dem Ellbogen erwischt worden war.

Für Marek Piotrowski war auf Seiten der Gastgeberinnen einige Male etwas zu viel Härte im Spiel. Aber, so Hernes Headcoach: „Wir hoffen, dass es Chloe Bully gut geht und freuen uns über die zwei Punkte, die wir unbedingt haben wollten.“

Der Tabellenzweite bekam sie nach 40 Minuten harter Arbeit. Nachdem die Hernerinnen das erste Viertel abgegeben hatten (20:23), verteidigten sie konsequenter und trafen besser, im zweiten Abschnitt vor allem durch Karin Kujit, und nahmen eine Fünf-Punkte-Führung (40:35) in die Halbzeitpause mit. Bis zum Ende des dritten Viertels legten sie noch zwei weitere Punkte vor (53:46).

Beim 61:49, nachdem Karin Kujit ihren zweiten Dreier – den fünften insgesamt – durch die Reuse gebracht hatte, schien im Schlussviertel der Weg planiert für den Herner TC. Doch die Gastgeberinnen sollten später noch einmal herankommen. Aliaksandra Tarasava traf für drei Punkte und bekam noch einen Bonus-Freiwurf, den sie verwandelte, und brachte Hannover auf sechs Punkte heran (62:68).

Aber die Hernerinnen nahmen den Vorsprung mit bis zur Schlusssirene, Loyce Bettonvil und Karin Kuijt schraubten die Herner Punktezahl von der Freiwurflinie auf 72. Tarasava verkürzte noch auf 68:72, die Schlusspunkte setzte dann Loyce Bettonvil von der Freiwurflinie, nachdem sie in der Schlusssekunde noch gefoult worden war.

Der HTC hat damit Tabellenplatz zwei behauptet, mit zwei Punkten Rückstand auf BC Pharmaserv Marburg, der sich 69:63 bei den flippo Baskets in Göttingen durchsetzen konnte. Wasserburg gewann nur knapp 79:77 gegen die TV Saarlouis Royals, folgt den Hernerinnen ebenfalls mit zwei Punkten Rückstand.

Viertel: 23:20, 12:20, 11:13, 22:21.

Herne: Kuijt (29/5 Dreier), Zolper (n.e.), Bully (2), J. Bettonvil (2), Burton (10), Sannes, Polleros (n.e.), Westerik (2), L. Bettonvil (14), Karic (8), Frericks, Attura (7/1).

Stephan Falk, WAZ Herne

Zurück