2. Damen: Knappe Niederlage gegen den Spitzenreiter

Herner TC - BBZ Opladen 61:63

Nachdem man die letzten Spiele personell sehr geschwächt aufgelaufen war, hatte man in dieser Begegnung zumindest eine etwas tiefere Bank. Trotz guter Motivation gegen einen Gegner, der bisher erst ein einziges Ligaspiel verloren hatte, fanden die Hernerinnen nicht ins Spiel, so dass Coach Mario Zurkowski direkt in den ersten drei Spielminuten seine beiden Auszeiten der ersten Halbzeit nutzte, um das Team zu sortieren und strukturieren, denn überflüssige Fehlpässe und zu wenig Bewegung der Mitspieler brachte den Opladenerinnen immer wieder zu erfolgreichen Ballgewinnen mit ihrer Presse.

Es sah so aus, als werde es im weiteren Verlauf eine deftige Niederlage geben. Doch da zeigte sich die gute Moral und der Teamgeist der Mannschaft. Auch wenn es viele individuelle Fehler gab, wurden die Mitspielerinnen aufgebaut, aufgemuntert und aufgepuscht, so dass jede herner Spielerin selbstbewusst weiterkämpfen und die Niederlage nicht einfach hinnehmen wollte.
Im zweiten Viertel konnte man die Ganzfeldverteidigung oftmals brechen und selbst in der Verteidigung zeigte man gegen den stärksten Gegner der Liga die bisher beste Verteidigungsleistung. Herne kam ran. Auch wenn der Halbzeitstand mit noch 10 Punkten Rückstand relativ hoch aussah, wusste man um die eigenen Stärken und das eigene Durchhaltevermögen. Des Weiteren zeigte sich die tiefe Bank als nützlich, so dass immer wieder frische Spielerinnen auf das Feld kamen und das Spiel aufmischen konnten.
Besonders im dritten Viertel gegen die Zonenverteidigung wurden immer wieder gute Pässe auf die Innenspieler gebracht, die erfolgreich abschließen konnten. Doch auch von außen fanden immer wieder Bälle ihren Weg in die Reuse. Mitte des letzten Viertels hieß es nur noch 4 Punkte Rückstand für den Herner TC, eine absolut machbare Aufgabe. Doch auch wenn Opladen bereits vor dem Spiel gegen Herne als Regionalligameister fest stand, wollten sie keine Siege verschenken. Also drehten sie auch nochmal auf und Herne musste sich letztendlich mit 61:63 geschlagen geben. 
Zur Zeit stehen die Regionalligadamen auf einem sicheren 4. Tabellenplatz und sind gewillt, diesen auch nach den letzten beiden Spielen gegen New Basket Oberhausen 2 und den TSVE Bielefeld  zu halten. 

Es spielten:
Gesa Hahn, Luci Friedrich, Anika Winkelmann, Luisa Bräuer, Pauline Schröder, Laura Pooch, Mirja Goddemeier, Anna Lappenküper, Jenny Strozyk und Miriam Siebert.

Zurück