U17 WNBL: Schwache Vorstellung in Hürth reicht zum Sieg

Slammers Peak Girls Hürth/Bonn - Herner TC 37:61

Mit einer schwachen Vorstellung verabschiedet sich die WNBL des Herner TC in die Winterpause
Die Slammers Peak Girls Hürth/ Bonn halten nur in der ersten Halbzeit mit.

Dies hatte sich Trainer Mario Zurkowski anders vorgestellt: Von der Tabellenplatzierung spielte der Zweite der WNBL Gruppe Nordwest gegen den Vorletzten. Die Vorstellungen der Hernerinnen in den letzten Spielen, gegen Mittelhessen und Neuss hatten überzeugt.
Doch was das Papier sagte, zeigten die beiden Mannschaften nicht auf dem Parkett. Die Hernerinnen mit Antriebsschwäche fanden in der ersten Halbzeit kaum in ihr sonst so erfolgreiches Teamspiel. Dies zeigte sich besonders in der Verteidigung. Die Slammers erzielten 23 Punkte in der ersten Halbzeit, durch Aktionen die sonst durch die Rotation der Herner verteidigt werden. Offensiv traf Sera Asuamah-Kofoh zwar im ersten Viertel 3 Würfe, sie und sonstiger Punktegarant Jenny Strozyk tauchten dann aber fast völlig ab.
Die Halbzeitansprache von Mario Zurkowski traf aber mal wieder die richtigen Stellschrauben im Herne Team, die daraufhin im 3. Viertel das Tempo deutlich anzogen und im 4. Viertel die Spielgemeinschaft von Hürth/Bonn vollkommen überrannten. Während Strozyk und Krizanovic das 3. Viertel gestalteten, übernahm im 4. Viertel die U15 Spielerin Selina Poljak das Ruder und steuerte 7 Punkte auf das Herner Konto bei. In diesem Viertel gestatteten die Hernerinnen den Gegnern zudem nur noch 1 Feldkorb, was einen deutlichen 61:37 Sieg brachte.
„Wir haben uns nach einer katastrophalen ersten Halbzeit als Team zusammengerissen und deutlich gezeigt, dass wir heute hier gewinnen wollen“, so Trainer Mario Zurkowski nach dem Spiel. Jetzt heißt es für die Hernerinnen weiter arbeiten und das Gesamtziel nicht aus dem Auge zu verlieren. Einen wichtigen Schritt könnten sie sicherlich am 10.01. um 12 Uhr setzen, da sind die OSC Junior Panthers zu Gast in der Heimischen MCG Halle. Obwohl die Hernerinnen das Hinspiel deutlich mit 45:64 gewinnen konnten, sind die Hernerinnen vor dem 4. der Liga mit ihren guten Innenspielerinnen gewarnt. Bevor die Hernerinnen nun in eine kurze Pause starten, sei noch zu erwähnen das jede Spielerin sich diesmal in die Punktetabelle eintragen konnte.

Asuamah- Kofoh, 6; Gierszak, 5 (einen 3er);Heinrichs, 2; Krizanovic, 8; Poljak, 7; Schmidt, 4; Schulte- Gocking, 3; Stockhorst, 6; Strozyk, 14 (vier 3er); Zolper, 6.

Zurück